Aktuell
8. März 2009
Newsarchiv
Presse
Pressearchiv
Bildergalerie
Rat und Hilfe
News für alle? Neuigkeiten aus dem Projekt? Das heißeste Kochrezept oder den kulinarischsten CD-Tipp der Woche? Das schärfste Bild der letzten Party? Wir wollen es sehen und alles dazu wissen! Nur Mut! Mail an news@frauenprojektehaus.de

  News vom  04.03.2017 – Filmcafé:
Filmnachmittag für Frauen mit und ohne Behinderungen im Frauencafé achtbar.

Der Film „Die Kunst sich die Schuhe zu binden“ von Lena Koppel erzählt die wahre Geschichte, wie aus einem Tageszentrum für geistig Behinderte eine Theatergruppe entsteht und die Truppe bei „Schweden sucht den Superstar“ zum ersten Mal auftritt

Im Anschluss gibt es einen Austausch bei Kaffee und Kuchen zum Thema „Arbeit von Frauen mit Behinderung in Tübingen“.

Wir treffen uns um 14 Uhr im Frauencafé achtbar in der Weberstr.8 in Tübingen.

Kostenbeitrag für Film, Kaffee und Kuchen: 2€
https://www.youtube.com/watch?v=0RjKpqODiNk
  News vom  15.02.2017 – Generationensofa - Frauen aus drei Generationen miteinander im Gespräch
Bei der neuen Veranstaltungsreihe des Frauenprojektehauses unterhalten sich drei Frauen aus drei unterschiedlichen Generationen über ein bestimmtes (Frauenpolitisches) Thema

Beim zweiten Sofa am 15.2.2017 um 20 Uhr geht es um Aufbruch - Frauen auf dem Weg in ein neues Leben.

Dabei sein werden:

Charlotte Geier, Jg. 1931, kam als 15-Jährige aus dem Sudetenland nach Deutschland.

Tina Drath, Jg. 1962, machte sich Ende der 1970ger Jahre auf den Weg nach Israel, landete aber in Indien und eröffnete dort eine deutsche Bäckerei im Dschungel.

Salome Tevdoradze, Jg. 1981, kam von Georgien als Au-Pair nach Deutschland, blieb in Tübingen hängen und studierte.

Moderation: Johanna Bröse, IFE Uni Tübingen

weitere Termine:
21.6.2017: Mein Weg - Frauen in Männerdomänen
18.10.2017: Von der Muse geküsst - Frauen in Kunst und Kultur

Veranstaltungsort:
Frauencafé achtbar
im Frauenprojektehaus
Weberstr. 8
Tübingen
  News vom  14.02.2017 – One Billion Rising Tübingen
ONE BILLION RISING wurde von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler und der von ihr gegründeten Organisation V-Day ins Leben gerufen.
Laut aktueller UN-Statistik wird weltweit JEDE DRITTE FRAU im Laufe ihres Lebens
OPFER VON GEWALT

JEDE DRITTE = 1 MILLIARDE = 1 BILLION

ONE BILLION RISING ist eine Kampagne und ein Protest dagegen. Das Besondere: Es ist eine globale Kampagne und war die bisher
WELTWEIT GRÖSSTE GEMEINSAME AKTION für ein ENDE DER GEWALT GEGEN FRAUEN UND MÄDCHEN.
Und die zentrale Idee: Tanzen gegen Gewalt!


Am 14. Februar 2017 sind Frauen und Männer also wieder WELTWEIT aufgerufen, um öffentlich ihre Solidarität mit Frauen, die Opfer von Gewalt werden, zu demonstrieren und ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben von Frauen und Mädchen zu fordern.

ONE BILLION RISING am 14. Februar 2017 in Tübingen:
Bekleidung: vorzugsweise in den Farben rot oder pink
Treffpunkt:18 Uhr zu einer Aktion auf dem Marktplatz mit Musik und Tanz anschließend Ausklang im Frauencafé achtbar mit Fotoausstellung und Film zu ONE BILLION RISING in Tübingen, Weberstraße 8.

ERHEBE dich jetzt für alle Frauen, Schwestern, Mütter, Töchter,
Cousinen, Tanten und Freundinnen und zeige deinen Protest gegen
GEWALT an FRAUEN!
Dance the REVOLUTION!
http://www.onebillionrising-tuebingen.de/
  News vom  30.01.2017 – Flashmob We strike back! Zusammen für die Stärkung von Frauenrechten!
Inspiriert von den Women's Marches weltweit wollen auch wir in Tübingen ein Zeichen für die Stärkung von Frauenrechten setzen.
Deshalb laden wir ein zu einem Flashmob.


In den USA gingen Frauen in „Women’s Marches'' gegen Trumps frauenverachtende Äußerungen auf die Straße. Wir wollen uns anschließen! Wir wollen unsere Rechte verteidigen!
Wir lassen nicht zu, dass Frauenfeindlichkeit die Politik und Gesellschaft bestimmt, nicht in den USA und auch nicht hier in Europa.

Deshalb rufen wir auf die roten Boxhandschuhe anzuziehen und auf den Holzmarkt zu kommen, um unsere Rechte zu verteidigen. Strike back!

Wann? Di, 31.01.2017 um 17.30Uhr
Wo? Holzmarkt Tübingen

All Genders are welcome!

Tipp: Wer keine Boxhandschuhe hat, kann einfach rote Handschuhe anziehen.
Sichtbarkeit ist wichtig! Plakate und alles was Krach macht ist willkommen.
  News vom  20.01.2017 – ANNE WILSON SCHAEF Es wird eine lange Zeit in Frieden und Wohlstand kommen – und sie wird eingeleitet von den Frauen
VORSTELLUNG DES NEUEN BUCHES VON ANNE WILSON SCHAEF:

ES WIRD EINE LANGE ZEIT IN FRIEDEN UND WOHLSTAND KOMMEN - UND SIE WIRD EINGELEITET VON DEN FRAUEN

DIE ESSENTIELLE ROLLE DER FRAUEN BEIM FINDEN PERSÖNLICHER UND PLANETARER LÖSUNGEN


Anne Wilson Schaef ist eine US-amerikanische Frauenrechtlerin, Vordenkerin und Autorin zahlreicher Bücher über Themen wie die weibliche Wirklichkeit, Sucht und Co-Abhängigkeit,
Wege der Heilung und Botschaften der Urvölker.

In ihrem neusten Buch beschreibt sie die persönlichen, zwischenmenschlichen und kulturellen Stopper", die Frauen daran hindern, ihren vollen Beitrag in unserer dysfunktional gewordenen Kultur zu leisten. Sie betont, dass es die Frauen mit ihrer spezifisch weiblichen Intelligenz und ihren besonderen Talenten sind, die den notwendigen Paradigmenwechsel in allen Bereichen und auf allen Ebenen einleiten und anführen müssen.

Ihr gerade erschienenes Buch wird von Mitgliedern der von Anne Wilson Schaef gegründeten Leben-im-Prozess-Gemeinschaft in einer szenischen Lesung" vorgestellt.

20. Januar 2017 um 20 Uhr
Frauencafé achtbar
Weberstrasse 8, Tübingen
Eintritt Frei
  News vom  27.11.2016 –
Ab 11 Uhr erwartet Sie ein kleines phantasievolles Frühstücksbuffet. Danach zeigt das Frauencafé achtbar in diesem Jahr den Film „Warum Frauen Berge besteigen sollten“ (in deutscher Sprache). Und vielleicht möchten Sie danach noch gerne mit den anderen zusammen sitzen und sich austauschen…



"Warum Frauen auf Berge steigen sollten"

von Renata Keller
Deutschland/USA 2016, 90 Min., Dokumentarfilm, DF

Ein aufregendes Leben: die Jüdin Gerda Lerner kämpft als Teenagerin in Wien gegen die Nazis, emigriert alleine in die USA, wird Aktivistin der Bürgerrechtsbewegung. Erst mit 40 studiert sie, promoviert und begründet die Frauengeschichtsschreibung. Mit ihrer historischen Patriarchatskritik wird sie zur Inspiration des Feminismus. Filmemacherin Renate Keller begibt sich auf Spurensuche in Archiven, bei Weggefährtinnen und setzt Gerdas Maxime um: Sie beginnt den Aufstieg an hohen Bergen und kann endlich auch mit der zurückgezogen lebenden Gerda Lerner selbst sprechen...



Veranstaltung nur für Frauen

Eintritt 12 €

Anmeldung erwünscht unter: info@achtbar-tuebingen.de

Veranstaltungsort:
Frauencafé achtbar
im Frauenprojektehaus
Weberstr. 8
72070 Tübingen
http://achtbar-tuebingen.de/index.php/veranstaltungen
  News vom  25.11.2016 – Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen
"Herzlich Willkommen im Tübinger Rathaus,
zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen,
am 25.11.2016 hissen wir am Tübinger Rathaus die TERRE
DES FEMMES-Fahne „Nein zu Gewalt an Frauen – Frei
leben ohne Gewalt“. Damit wollen wir ein Zeichen setzen
gegen jegliche Form von geschlechtsspezifischer Gewalt
– sei es häusliche Gewalt, sexuelle Gewalt, Zwangsverheiratung
oder Zwangsprostitution.
Gewalt gegen Frauen ist ein weltweites und in allen gesellschaftlichen
Schichten verbreitetes Problem. Sie hindert
Frauen daran, sich ihren Potenzialen entsprechend zu
entfalten und hat für die einzelne Frau, für die Kinder von
misshandelten Müttern, für das soziale Umfeld und die
Gesellschaft schwerwiegende Folgen.
Wir treten ein für das Menschenrecht von Frauen auf ein
Leben ohne Gewalt – ob im Privatbereich, im Beruf oder im
öffentlichen Raum. Wir wollen, dass von Gewalt betroffene
Frauen die Hilfe erhalten, die sie brauchen.
Die diesjährige Fahnenhissung steht unter dem Motto
„Tür auf! Schutzräume für alle gewaltbetroffenen Frauen“
– für die Unterstützung der unter prekären Bedingungen
existierenden Frauenhäuser."

Luzia Köberlein
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte

Programm am 25.11.2016
15.00 Uhr Begrüßung
Oberbürgermeister Boris Palmer
Musikalische Umrahmung
Frauenchor Tübingen e.V.
Redebeiträge
Christa Stolle
(TERRE DES FEMMES e.V.)
Luzia Köberlein
(Stabsstelle Gleichstellung und Integration)
Szenische Darstellungen
Courage e.V.
Frauen helfen Frauen e.V.
16.00 Uhr Fahnenhissung
„Nein zu Gewalt an Frauen –
Frei leben ohne Gewalt“
16.30 Uhr Veranstaltungsende
Veranstaltungsort
Rathaus
Ratssaal, 1. Stockwerk
Am Markt 1, 72070 Tübingen
Der Eintritt ist frei.

Weiter geht es um
19.00 Uhr mit der NEIN-heißt-NEIN-Fete
aus dem Anlass: Verabschiedung des Neuen Sexualstrafrechtes
im Frauencafé achtbar
Frauenprojektehaus
Weberstraße 8, 72070 Tübingen
Eintritt frei. All genders welcome!
  News vom  16.11.2016 – Generationensofa - Frauen aus 3 Generationen miteinander im Gespräch
Bei der neuen Veranstaltungsreihe des Frauenprojektehauses unterhalten sich drei Frauen aus drei unterschiedlichen Generationen über ein bestimmtes (Frauenpolitisches) Thema

Beim ersten Sofa am 16.11.1016 um 20 Uhr geht es um Revolution - Frauen verändern die Welt.

Dabei sein werden:

Beate Jung: Jg. 1944, 68er Studentin, war aktiv im Frauenzentrum Tübingen in der Haaggasse und jahrelang frauenpolitisch engagiert im Tübingen Gemeinderat für die AL.

Uta Eser: Jg. 1964, Umweltethikerin, war 1987 mit der Carola-Bloch-Brigade in Nicaragua und in der autonomen Frauenbewegung engagiert.

Miriam Heinrich: Jg. 1992, Studentin, aktiv in der Plastikfrei-Bewegung.

Moderation: Käthe Hientz, BAF e.V.

weitere Termine:
15.2.2017: Aufbruch - Frauen auf dem Weg in ein neues Leben
21.6.2017: Mein Weg - Frauen in Männerdomänen
18.10.2017: Von der Muse geküsst - Frauen in Kunst und Kultur

Veranstaltungsort:
Frauencafé achtbar
im Frauenprojektehaus
Weberstr. 8
Tübingen
  News vom  12.11.2016 – Rapunzel in Concert
Musikalische Zeitreise ins Jahr 1600. Lasst Euch am Samstag, 12.11.2016 von der Sindelfinger Gruppe Rapunzel musikalisch entführen in längst vergangene Zeiten.

Ähnlich wie heute scherte sich die Musik vor 400 Jahren nicht um Ländergrenzen und die Melodien wanderten quer durch die Länder Europas.

Mit Instrumenten wie Drehleier und Dudelsack, Krummhörnern und allerlei Flöten spielen wir die Hits der damaligen Zeit.

Zur Stärkung gibt es ab 19 Uhr rustikale Dinnete (schwäbische Pizza).

Ein Konzert von Frauen nur für Frauen.

Eintritt: 6 € / Vereinsfrauen 5 €
zzgl. Dinnete

Essen ab 19 Uhr
Konzert 20 Uhr

Veranstaltungsort:
Frauencafé achtbar,
Weberstr. 8,
72070 Tübingen
  News vom  10.11.2016 – Osiander im Carré: Carolin Emcke "Gegen den Hass"
Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels verleiht den Friedenspreis 2016 an Carolin Emcke. Ihr Werk ist Vorbild für gesellschaftliches Handeln in einer Zeit, in der politische, religiöse und kulturelle Konflikte den Dialog oft nicht mehr zulassen.

Am 10.11.2016 um 20 Uhr kommt Carolin Emcke, ins Sparkassencarré in Tübingen.
Von 1998 bis 2006 arbeitete Carolin Emcke als festangestellte Redakteurin beim Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Ab 1999 bereiste sie als Auslandsredakteurin zahlreiche Krisenregionen und berichtete unter anderem aus dem Kosovo, Afghanistan, Pakistan, Irak und dem Gaza-Streifen. Von 2007 bis 2014 arbeitete sie als freie Autorin für DIE ZEIT und veröffentlichte Reportagen aus dem Irak, Haiti, dem Gazastreifen sowie zahlreiche Essays.
Seit Oktober 2014 schreibt sie für die Wochenendausgabe der "Süddeutschen Zeitung" eine wöchentliche Kolumne. 2010 wurde Carolin Emcke zur Journalistin des Jahres gewählt.

Ihre Aufmerksamkeit gilt dabei besonders jenen Momenten, Situationen und Themen, in denen das Gespräch abzubrechen droht, ja nicht mehr möglich erscheint. Carolin Emcke setzt sich schwierigen Lebensbedingungen aus und beschreibt – vor allem in ihren Essays und ihren Berichten aus Kriegsgebieten – auf sehr persönliche und ungeschützte Weise, wie Gewalt, Hass und Sprachlosigkeit Menschen verändern können. Mit analytischer Empathie appelliert sie an das Vermögen aller Beteiligten, zu Verständigung und Austausch zurückzufinden. Sie beweist, dass Dialog möglich ist, und ihr Werk mahnt, dass wir uns dieser Aufgabe stellen müssen.“

Carolin Emcke studierte ab 1987 Philosophie, Politik und Geschichte in London, Frankfurt am Main und an der Harvard University. Ihre Doktorarbeit „Kollektive Identitäten. Sozialphilosophische Grundlagen“ wurde 2000 im Campus Verlag veröffentlicht.

Aus den Briefen, die sie zwischen 1999 und 2003 als Auslandsredakteurin aus zahlreiche Krisenregionen an ihre Freunde schrieb, entstand 2004 ihr erstes Buch „Von den Kriegen – Briefe an Freunde“ .

2003 bis 2004 ging Carolin Emcke für ein Jahr als Visiting Lecturer an die Yale University und lehrte unter anderem über „Theorien der Gewalt“. Seit 2004 kuratiert und moderiert sie zudem die monatliche Diskussionsreihe „Streitraum“ an der Berliner Schaubühne.

2007 thematisiert sie in ihrem Buch "Stumme Gewalt - Nachdenken über die RAF" den Terror der Roten Arme Fraktion.

2012 setzt sie sich mit "Wie wir begehren" mit ihrem Lesbischsein und den Mechanismen von Ausgrenzung und Anders-Sein, von Lügen und Schweigen auseinander - und der Sehnsucht nach einer Sprache für das eigenen Begehren.
Carolin Emcke wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Lessing-Preis des Freistaats Sachsen (2015), dem Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay (2014) und dem Theodor-Wolff-Preis (2008).

Im Oktober 2016 ist mit „Gegen den Hass“ eine essayistische Auseinandersetzung mit dem Rassismus, dem Fanatismus und der Demokratiefeindlichkeit erschienen.

Veranstaltungsort: Sparcassen Carré, Mühlbachäckerstr. 2, Tübingen
www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de